AKTUELLES

Februar
2024

» 3.400 Reklameschilder«

Als Jubiläumsschild diesmal ein sehr detailreich ausgeführtes einzigartiges Blechschild des „1. Wiedener Uniformirungs- und Konfektionshauses“ im IV. Wiener Gemeindebezirk.

Schneidermeister Franz Michael Netschek (*1825 und +1895) gründete 1846 sein Konfektionshaus in der Grossen Neugasse Nr. 9 – später Nr.17.

Nach seinem Tod übernahm sein Sohn Hermann (*1863) das Geschäft, der jedoch bereits am 31.07.1899 bei einem Eisenbahnunglück in der Nähe von Klagenfurt zu Tode kam. Danach wurde Herr Philipp Kassowitz neuer Eigentümer dieses Konfektionshauses, der Name Netschek blieb jedoch bestehen.

Im Oktober 1906 wurde ein neues Geschäft in der Wiedener Hauptstraße Nr. 13 eröffnet und als „vorbildlich nach englischem Muster errichtete Sehenswürdigkeit Wiens“ beworben. Dieses Blechschild wurde höchstwahrscheinlich anlässlich der Neueröffnung im Jahre 1906 hergestellt.

1910 übersiedelte man auf den neuen Standort Rainerplatz 6 in Wieden (heute Rilkeplatz) – ab 1915 als G.m.b.H. mit Herrn Kassowitz als Alleininhaber und Geschäftsführer. Er verstarb im August 1923.

Artikel: 77

Januar
2024

» 3.360 REKLAMESCHILDER «

19.01.2024: In Wien werden sogar die Mistkübel kunstvoll verziert ! Das vorliegende, stark gebogene Emailschild trägt das Wappen der Stadt Wien, wie es bis 1925 und wieder von 1934-1938 verwendet wurde - hier vermutlich in einer Version der 30-er Jahre.

„Die Neue Zeitung“ schreibt dazu am 21.07.1914: „Abfallkasten der Gemeinde Wien: In den letzten Tagen wurde unter den Haltestellen der Straßenbahn Abfallsammelkasten angebracht. Die selben sind rot lackiert und zeigen neben dem Wappen der Stadt Wien die Aufschrift: „Einwurf für Fruchtschalen und Papier“. Im Interesse der Reinhaltung unserer Straßen und der Verhütung mannigfacher Unfälle muss Ihre Verwendung dem Publikum dringendst empfohlen werden.“

Eine Rarität sondergleichen ! Fotonachweis: © Dorotheum Wien

Artikel: 76

Januar
2024

» 3.333 Reklameschilder «

01.01.2024: „Marx Email“, ein kurioses, noch nie zuvor gesehenes Blechschild ist das Schild Nummer 3.333 auf unserer Website!

Man denkt bei dieser Firma sofort an eine der Ikonen der Emailschildkunst, nämlich den „Marx-Hund“. Diese Firma wurde 1836 in Mainz gegründet, 1873 erfolgte dann die Gründung eines Zweigwerkes in Gaaden bei Wien, dieses Unternehmen wurde ab 1912 vom österreichischen Zweig der Familie - auch rechtlich eigenständig - weitergeführt. Noch im 19. Jahrhundert wurden „Marx Email -(farben)“ in österreichischen Medien als Universallack stark beworben: „Weiss oder beliebige Farbe, deckend wie Ölfarbe, rasch und mit Hochglanz erhärtend, nie gilbend, waschbar, auf Mauerwerk, Stein, Metall u. Holz anwendbar, für Krankenhäuser, Bäder, Accumulatorenkammern, Maschinenräume, Closets u.s.w".

Auch auf Grund der Provenienz unserer Meinung nach ein österreichisches (vermutlich K.&.K.) Schild!

Sollte es jemand aus der Sammlergemeinde besser wissen bitte Email an : reklameschilder@gmx.at

Artikel: 75